Zum Shop

Neue Webseite zeigt die aktuellen Elektrizitätsproduktionsanlagen in der Schweiz

08.04.2021

Mit einem Klick zur räumlichen Übersicht über nahezu alle Stromproduktionsanlagen der Schweiz. Dies ist ab sofort möglich. Denn erstmals publiziert das Bundesamt für Energie umfangreiche Daten zu praktisch allen Schweizerischen Elektrizitätsproduktionsanlagen. Die Standortdaten, Technologie, Leistung sowie weitere Parameter von über 110'000 Anlagen sind auf bfe.admin.ch/stromproduktion zugänglich und stehen auch als Open Government Data zur freien Nutzung zur Verfügung.

Die Energiestrategie 2050 sieht einen schrittweisen Umbau des Schweizer Energiesystems vor. Einer der Hauptpfeiler ist dabei der Ausbau der erneuerbaren Energien. Dieser kann nun anhand der Geobasisdaten «Elektrizitätsproduktionsanlagen» transparent dargestellt und räumlich analysiert werden. Die Daten zeigen neben dem Standort der Anlage auch die Leistung in Kilowatt (kW) sowie das Datum der Inbetriebnahme. So können heute beispielsweise die Daten von über 100'000 Photovoltaikanlagen abgerufen werden.

Gemeinde und Kantone können mit den Geobasisdaten den lokalen Zubau im Vergleich zu ihrem Potenzial verfolgen und gegebenenfalls Massnahmen ergreifen, um diesen zu beschleunigen.

Die rechtliche Grundlage für diesen neuen Geobasisdatensatz bilden die per 1.1.2021 revidierte Energieverordnung (EnV) und Geoinformationsverordnung (GeoIV). Datenbasis sind alle Elektrizitätsproduktionsanlagen, die im von der Pronovo AG betriebenen schweizerischen Herkunftsnachweissystem registriert sind. Darunter fallen alle Anlagen mit einer Leistung grösser 30 Kilovoltampere (kVA) sowie Kleinanlagen (ab 2 kW), die freiwillig für die Ausstellung von Herkunftsnachweisen (HKN) registriert worden sind. Weiter enthält der Datenbestand Anlagen, die durch eine Einspeisevergütung, Einmalvergütung, Mehrkostenfinanzierung oder einen Investitionsbeitrag gefördert werden. Publiziert werden nur Elektrizitätsproduktionsanlagen, die in Betrieb sind. Die Daten werden laufend aktualisiert und stehen als Open Government Data zur Verfügung.

Hier geht's zur Webseite.

Quelle: BFE